Hauptstraße 21 (Notariatsgebäude) · 74219 Möckmühl · Tickets 06298 / 95420 oder info(at)knurps-puppentheater.de

Herzlich Willkommen

Zwiegespräch zwischen Puppentheaterspieldirektor
Prof. Dr. Furiosus Knurps und Reinhard Siegl

Knurps:
Hat es nun also doch geklappt. Die Übernahme hat stattgefunden.

Reinhard:
Ein halbes Jahr später als geplant, aber wir hatten versicherungstechnische Probleme.

Knurps:
Wie fühlst du dich dabei?

Reinhard:
Ich bin in erster Linie froh und stolz. Und ….

Knurps:
Und …?

Reinhard:
Ich gebe es zu – klein bisschen wehmütig …

Knurps:
Aber du darfst, musst, sollst immer noch dabei sein.

Reinhard:
Darüber freue ich mich. Aber es wird von Jahr zu Jahr  weniger … Du in deinem alterslosen Zustand ….

Knurps:
Das ist mein Vorteil.

Reinhard:
….machst du dir darüber keine Gedanken?

Knurps:
Nicht wirklich. Mach du dir auch keine Gedanken. Ich passe auf Ihn auf, so wie ich auf dich aufgepasst habe.

Reinhard:
Das beruhigt mich.

Knurps:
Und was sagt dein Nachfolger dazu?

Reinhard:
Fragen wir ihn doch …

Robin Müther:
Die Bühne ist mir ja nicht fremd. Immerhin bin ich damit  aufgewachsen. Schon als 6-Jähriger spielte ich im „Bühnchen“ und betreute die Vorstellungen meines Vaters in der Technik. Hier in Möckmühl gab ich einige Konzerte mit meinen verschiedenen Bands und spiele mit meinem Vater im „Dusselbert und im „Gestiefelten Kater“.

Knurps:
Ich weiß, daher kenne ich Dich und weiß, dass du genau der  Richtige bist.

Robin:
Ich bin mir sehr bewusst, dass ich in große Fußstapfen trete. Aber diese auszufüllen und neue hinzuzufügen ist ein überaus reizvolles Abenteuer.

Knurps:
Und, wie geht es weiter?

Robin:
Es wird im Laufe der Zeit bestimmt um vieles musikalischer. Aber gemach, dass muss sich alles entwickeln. Ich habe begonnen, die Stücke meines Vaters einzustudieren und produziere unter seiner Regie mein erstes Kinderstück „Guten Tag, liebe Nacht“. Das hat im November Premiere. Dann freue ich mich auf die nächste Produktion mit meinem Vater, „Die Geschichte von der Schüssel und vom Löffel“, von Michael Ende. Ich freue mich außerdem auf illustre Gäste der Kleinkunstbühne und auf mein Publikum. Einfach auf meine erste spannende Saison.

Knurps:
Und wir freuen uns auf Dich!